Die Unfallversicherung

Bei einer Unfallversicherung unterscheidet man zwischen der Privaten und der Gesetzlichen. Die gesetzliche Unfallversicherung tritt ausschließlich im Rahmen der Sozialversicherung in Kraft und regelt die Verhütung und Wiederherstellung von Arbeitsunfällen, Gesundheitsgefahren durch die Arbeit und Berufskrankheiten. Bei Abschluss einer privaten Unfallversicherung wird dem Versicherungsnehmer – unabhängig der Art, der Zeit und des Ortes des Unfalls, sofern hier keine vertraglichen Einschränkungen stattfanden – eine Unfallrente oder eine einmalige Kapitalleistung gewährt.

Es gibt verschiedene Arten von Unfallversicherungen, die sich zum Einen darin unterscheiden, dass man entweder laufende Beträge oder alternativ eine Einmalzahlung erhalten kann, statt dieser Variante kann man auch Rentenleistungen und gegebenenfalls so genannte Kapitalleistungen erhält. Abhängig der Versicherung, die man wählt können diverse Zusatzoptionen enthalten sein, zu denen Beitragsrückerstattungen – auch Beitragsrückgewähr genannt –oder zum Beispiel eine optimierte Gliedertaxe – eine Höhereinstufung des Invaliditätsgrades einer Gliedmaße – gehören. Des Weiteren kann der Versicherte zusätzliche Leistungen mitversichern, die jedoch auch abhängig der Versicherungsanbieter sind. Mögliche Leistungen können sein: Krankenhaustagegeld, Kosmetische Operationen, Hinterbliebenenschutz bei Unfalltod, Bergungskosten, Sofortleistungen im Rahmen von schweren Verletzungen oder Knochenbrüchen und Kurkostenbeihilfen. Neben den Möglichkeiten Leistungen – teilweise gegen erhöhte Beiträge – zu erweitern, kann es auch durch die Versicherung Einschränkungen geben, die man teilweise sogar selber zur Beitragsverminderung auswählen kann. Denkbare einschränkende Faktoren wären zum Beispiel Unfall unter Alkoholeinfluss oder bei einer besonders gefährlichen Sportart.

Die Unfallversicherung tritt ausschließlich im Falle eines Unfalls in Kraft und dient dabei nur zur finanziellen Absicherung im Beeinträchtigungsfall durch zum Beispiel Invalidität. Eine solche Versicherung ist vor Allem für Berufstätige, die einen etwaigen Verdienstausfall kompensieren müssen, geeignet, sollte jedoch prinzipiell von Jedem in Betracht bezogen werden, da die Leistungen besonders den Invaliditätsfall abdecken .Dieser ist in der Regel immer mit großen Kosten, zum Beispiel Umbau oder Umzug in eine behindertengerechte Wohnung, verbunden, welche durch eine entsprechende Versicherung, für Jung und Alt, abgedeckt werden können. Teilweise gibt es für Familien auch kombinierte Versicherungen, die alle Familienmitglieder – Eltern und Kinder – gleichsam absichern.